Wie sich manche (oder viele?) noch erinnern werden, war im September 2015 die Musikkapelle aus Fritzens/Tirol bei uns zu Gast. Anfang Juli 2017 machte sich daraufhin unsere Musikkapelle auf zu einem Ausflug ins „heilige“ Land Tirol, verbunden mit einem Gegenbesuch bei der Musikkapelle Fritzens. An beide Veranstaltungen erinnern wir uns gerne zurück.
Und nach wie vor lässt uns Tirol nicht los. Diesmal war’s allerdings nicht Nord- und auch nicht Osttirol, sondern – erraten: Südtirol. Der örtliche Musikverein durfte diesmal die Musikkapelle aus Obermais (ein Ortsteil der Stadt Meran mit ca. 3600 Einwohnern) für drei Tage (7.-9. September) in Gramastetten willkommen heißen. „Eingefädelt“ wurde dieses Treffen durch unseren Musikkollegen (Trompete) Josef „Joe“ Freiseder, der mit Alfred Furlan, dem Obmann des dortigen Musikvereins – im Hauptberuf Goldschmied im Nachbarort Schenna (3 km nordöstlich von Meran) geschäftlich in Verbindung steht. 
Gesagt, getan – am Freitagnachmittag wurden die Gäste aus Südtirol von unseren Musiker/-innen „in Empfang genommen“ und in ihr jeweiliges Quartier chauffiert (fast alle waren privat untergebracht). Zum Kennenlernen, Plaudern und „sich auszutauschen“ gab’s am Abend ein Kameradschaftstreffen – für etliche Einheimische und Gäste wurde es ein längerer Abend bzw. eine längere Nacht.
Am Samstagvormittag folgte ein hochinteressanter Besuch in der Voestalpine-Stahlwelt – für viele ein beeindruckendes Erlebnis. Um ca. 18:00 Uhr empfingen dann die Musikkapelle und viele Gramastettner/-innen die Südtiroler Gäste am Marktplatz. Obfrau Riki Pammer und Bgm Mag. Andreas Fazeni begrüßten die Musiker/-innen in ihren schmucken Trachten mit herzlichen Worten.
Danach ging’s auf zum Dämmer- bzw. Abendschoppen im Panoramasaal des VAZ Gramaphon. Die Südtiroler Musiker/-innen boten ein hörenswertes, abwechslungsreiches Programm mit originaler Musik und etlichen Gustostückerln. Im Rahmen dieser Veranstaltung fand auch die Siegerehrung für die Teilnehmer/-innen an den „Grimhard-Spielen“ statt. Weiters überreichte MV-Obfrau Riki Pammer dem Obmann der Südtiroler Kapelle, Alfred Furlan, als Gastgeschenk eine wunderschöne „Beton“-Uhr (als dauerhafte Erinnerung an schöne Stunden) und erhielt dafür im Gegenzug einen Korb mit erlesenen Südtiroler Spezialitäten (Schüttelbrot, Wein Speck). Und wieder wurde es für so manche/n ein längerer Abend bzw. eine längere Nacht. 
Der Sonntagvormittag wurde musikalisch eröffnet mit einem Festzug der Jubelhochzeiter/-innen vom Marktplatz zur Pfarrkirche, angeführt von der „gemischten“ Musikkapelle Gramastetten/Obermais siehe auch „www.gramastetten.at – Jubelhochzeiten in Gramastetten 1 und 2“. Nach der hl. Messe (musikalisch umrahmt durch eine kleinere Gruppe aus den Reihen der Gastkapelle) kehrte man beim „Kirchenwirt“ ein, wo sich die Südtiroler Musiker/-innen mit einem köstlichen Mittagessen aus gutbürgerlicher Küche für die weite und lange Heimreise stärken konnten.
Danach saß man noch eine Weile gemütlich beisammen, bis es hieß: „Maunder (und Weiber), s’isch Zeit.“ Und es war eine schöne Zeit mit euch in Gramastetten. 
Es folgte natürlich eine Gegeneinladung und die Gramastettner Musiker/-innen werden zu gegebener Zeit die hier geknüpften Kontakte in Südtirol weiter vertiefen.